Erste inklusive Weiterbildung für ModeratorInnen /BotschafterInnen für Persönliche Zukunftsplanung in NRW erfolgreich abgeschlossen

 

Teilnehmende der Weiterbildung mit Kursleitung Birgit Klask (r.)

 

Der Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung NRW e.V. hat in Kooperation mit dem Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung e.V. die erste inklusive Weiterbildung für ModeratorInnen und BotschafterInnen für Persönliche Zukunftsplanung in Nordrhein-Westfalen angeboten.

Wir freuen uns, dass alle 22 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Weiterbildung nach einem Jahr nun erfolgreich abgeschlossen haben und danken ausdrücklich der Aktion Mensch für die freundliche Unterstützung der Weiterbildung. Hier können Sie gerne weiterlesen…

20151023wa1076

50 Jahre LVKM NRW e.V.

Mit einer großen Veranstaltung hat der Landesverband einen besonderen Geburtstag im Landtag NRW gefeiert. Im Rahmen der Veranstaltung würdigte die Landtagspräsidentin Carina Gödecke (MdL) die Arbeit des Landesverbandes. Sie sagte: „Ein halbes Jahrhundert Engagement und Einsatz für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung und ihre Familien – das ist ein großartiger Geburtstag.“ Bis zur Gründung des Verbandes 1965 habe es für behinderte Menschen und deren Eltern kaum Alternativen zur Unterstützung durch die Familie zu Hause oder dem Heim gegeben. Viele Vorurteile hätten das damalige Bild geprägt. Seitdem habe sich durch das große Engagement der Vereine vieles zum Besseren gewendet.

Ebenfalls die Vorsitzende des Bundesverbandes für Körper- und Mehrfachbehinderte, Helga Kiel gratulierte zum runden Geburtstag. Der Verband vertrete die Interessen behinderter Menschen und deren Angehörigen mit großem Engagement. Er sei Beispiel und Ermutigung für andere Landesverbände. „Ich wünsche ihnen Kraft, Mut und Phantasie. Danke, dass sie die Welt besser machen.“

Im Weiteren sprach Elisabeth Veldhues, die Beauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen für die Belange der Menschen mit Behinderung, dem Ihre Glückwünsche aus. Sie betonte, der Verband habe alle wichtigen Veränderungen für Menschen mit Behinderungen begleitet oder initiiert. Ohne ihn wäre die Behindertenpolitik nicht dort, wo sie heute sei. Sie betonte: „Ich zolle ihnen meinen höchsten Respekt und wünsche ihnen für die Zukunft alles Gute.“

Es war eine gelungene Veranstaltung mit netten Grußworten sowie einer Podiumsrunde der anderen Art und toller Musik der Band Workers Delight.

Bei der besonderen Podiumsrunde kochte Volker Westermann mit Constantin Grosch, Inge und Klaus Heemann sowie mit Herrn Josef Neumann (MdL) und diskutierte über aktuelle Themen die Menschen mit Behinderung betreffen.

20151023wa0885

20151023wa052720151023wa0982

 

Gut leben in NRW

Gut und selbstbestimmt leben ist der Wunsch eines jeden Menschen. Doch leider stehen Menschen mit komplexen Behinderungen immer wieder vor der Herausforderung, passgenaue Angebote im Bereich Wohnen, aber auch in der Arbeitswelt zu finden. Mit dem Projekt Gut leben in NRW möchte der Landesverband einen Beitrag dazu leisten, dass in Zukunft auch Menschen mit komplexen Behinderungen sowie deren Angehörige durch die anstehenden Veränderungen in der Eingliederungshilfe nicht außen vor bleiben, sondern nach ihren Vorstellungen Leben können.

Das Projekt richtet sich an erwachsene Menschen mit Behinderung, deren Angehörige sowie an Mitarbeiter von Einrichtungen und Diensten. Eine ausführliche Beschreibung des Projektes, auch in leichter Sprache finden sie hier […]

Eine detaillierte Beschreibung des Projektes Gut leben in NRW finden sie auf der Internetseite zum Projekt […]

 

Kinderzentren für Inklusion

Mit diesem Konzept unterstützt der Landesverband NRW die Zielsetzung, Tageseinrichtungen für Kinder inklusiv auszugestalten. Unter dem Dach des Landesverbandes sind mit als erstes erfolgreiche Konzepte und Einrichtungen zur gemeinsamen Erziehung, Betreuung und Förderung von Kindern mit und ohne Behinderung entwickelt worden. Hier ist ein breites Spektrum an Fachwissen und Erfahrung über Lebenslagen von Kindern mit Behinderung und Ihren Familien und vor allem über Verknüpfung behinderungsspezifischer Anforderungen mit der Lebenswelt aller Kinder in Tageseinrichtungen vorhanden. Dieses Potenzial soll genutzt werden, um einen Beitrag dazu zu leisten, dass der Wechsel von einem integrativen zu einem inklusiven System der Kindertageseinrichtungen in NRW gelingt. Das ausführliche Konzept finden Sie hier […]